Versuch eines Realitätsberichtes

Abgelegt unter: Allgemeines aus Dubai — Stephi 10. Oktober 2006 @ 12:38
Dubai - UAE - Hinter dem Klischee 1000 und eine Nacht

90% Ausländer, die meisten davon Inder, Pakistanis, Philippiner, Russen…. In jedem Unternehmen muss mindestens ein Araber, also ein Einheimischer mit VAE-Staatangehörigkeit angestellt sein, der dann mit mindestens 5000 DHS (umgerechnet 1240,00 Euro, STEUERFREI!) entlohnt werden muss. Dieser kann auch nicht ohne weiteres gekündigt werden. Ein ausländischer Gastarbeiter bekommt in der gleichen Position nur rund 1500 DHS. In vielen Unternehmen sind die Einheimischen also angestellt, müssen aber nicht arbeiten. Ihnen wird also zwangsweise Arbeit zugewiesen. Will der jenige aber nicht arbeiten, dann muss er das auch nicht, weil man ihm ja nicht kündigen kann. D.h. es gibt hier keine Arbeitslosigkeit, weil die Regierung ihre Leute auf diese Art und Weise in Unternehmen unterbekommt. Wird ein ausländischer Gastarbeiter gekündigt oder gibt seinen Job auf, erlischt mit sofortiger Wirkung seine Aufenthaltsgenehmigung. Er muss also umgehend das Land verlassen und darf für das nächste halbe Jahr nicht einreisen.

Medien werden zensiert: MTV wird nicht ausgestrahlt, Internetseiten oft geblockt, schon bei dem Begriff „Pussy“ – man wird also die „Pussy cat Dolls“ nur unter PCD finden.

Moderne Sklaverei
Das, was die hier abziehen, ist äußerst finster. Die Einheimischen machen sich
ihre Hände nicht schmutzig. Billige Arbeitskräfte aus Südasien bauen das auf, was wir dann in Hochglanzprospekten sehen und mit denen die Auftraggeber/Scheichs Milliarden verdienen - Hotels, Inseln, Straßen, Städte und deren Bepflanzung und das alles in kürzester Zeit. Auf der größten Baustelle der Welt wird 24 Stunden gearbeitet. Nur zur Erinnerung hier sind tagsüber (im Oktober!) immer noch 40 Grad. Die Arbeiter hausen in Containern (Doppelstockbetten) auf engstem Raum, Massenunterkünfte in der Wüste, 5 Kilometer landeinwärts, hinter den Hochhäusern. Davon Fotos machen - verboten! Arbeiterlohn: angeblich 100-150 Euro im Monat - cash. Mittlerweile gibt es schon Streiks, aber denjenigen wird sofort mit Ausweisung gedroht.

Frauen
Männer bilden in der Bevölkerungsstruktur den größeren Anteil, wohl um die
69%. Sehr angenehm ist, dass man hier niemals nie angemacht wird! Im Bus gibt es im
vorderen Bereiche extra Plätze, die reserviert sind. Ist also der Bus schon beim Einsteigen voll, wird die Frau trotzdem sitzen dürfen. Im Hotel haben auch sehr oft Frauen führende Positionen, während die Männer auf den Etagen, Wäschereien und Küchen tätig sind. Als ich in meiner ersten Woche ein paar Stunden in der Wäscherei tätig sein durfte, war ich auch die einzige Frau und dann auch noch weiß. Da spricht
dich jeder mit Madam an. [Letztendlich war es echt lustig, weil ich
noch nie in meinem Leben eine „Rollmaschine“ benutz habe. (Weiß nicht einmal,
ob man die so nennt, jedenfalls zum Wäsche (Tisch- und Bettdecken) rollen,
bügeln – falls es jemanden nichts sagen sollte.]

Inder
Die treiben mich noch in den Wahnsinn… der Fragekatalog der ersten 3 Minuten einer Begegnung, setzt sich ungefähr so zusammen:

Wie heißt du und wo kommst du her?
Hast du Geschwister?
Bist du Christ, oder welcher Religion gehörst du an?
Wie ist Deutschland?
Bist du verheiratet?
Wie alt bist du?

Währendessen und bei Gegenfragen schütteln Inder immer ihren Kopf, ein seltsames Kreiseln (Kira wird lachen ;) ), weil wir das nur zu gut kennen! Und ich hab’ so eine Angst, dass ich irgendwann selber damit anfange.) Beantwortet er/sie also ein Frage mit JA, dann schüttelt er den Kopf und stößt nur irgendwelche undeutbaren Laute aus. Man Weiß also im ersten Moment nicht, ob er/sie ja oder nein meint. Man steigt glaube ich auch nie wirklich dahinter, ich hab mittlerweile schon aufgegeben nachzufragen und hab mich mit
unbeantworteten Fragen zufrieden gegeben.

Inder werden auch grundsätzlich niemals mit NEIN antworten, bei denen ist immer alles möglich. Wenn man also fragt, ob er/sie das bitte heute noch machen kann, wird er sagen: JA (inkl. Kopfschütteln), macht es dann aber doch erst in 3 Tagen, wenn überhaupt. (Ohne intolerant zu sein, aber das hasse ich und so kann ich nicht arbeiten!) Keine konkreten Antworten und keine Nachfragen, wenn sie sich nicht sicher seien. Sie würden niemals sagen, dass sie etwas nicht verstanden haben. JA-Sager!

Und ohne Scheiß, gerade eben musst ich schon wieder ein Erfahrung machen die mich zur Verzweiflung treiben. Es sind auch oft nur kleine Sachen, aber…..AHHHHHHHH! Ich habe in meiner Wohnung eine Waschmaschine, leider ohne Bedienungsanleitung und ohne für mich logische Bedienung. Aber egal das hätte ich schon hinbekommen. Solange man 30 Grad wäscht, kann nix passieren; hat Mama immer gesagt. Aber wo auf hängen? Ich frag also den Hausmeister (Inder). Der schickt seinen Assistent (spricht aber kein Englisch) mit zu mir hoch, in den elften Stock. (Warum, ich will nur ne Leine oder wissen wo ich die Wäsche aufhängen kann?) Jedenfalls schaut er sich die Maschine an, drückt Knöpfe, dreht an Schaltern. Hatte dummerweise meine Wäsche schon drin, aber nur 5 Teile, hatte eh noch kein Waschpulver. Ich sag nur er soll sie nicht anmachen, dann nur wieder dieses Kopfkreiseln. Das Ding läuft voll Wasser und fängt an zu waschen, 60 Grad! Und dann ist er einfach gegangen. Naja nun wäscht sie schon 2 Stunden ohne Waschpulver … und lärmt, L … Rausgestellt hat sich, dass es Trockner und Waschmaschine in einem ist. Hauptsache meine Unterhosen passen mir dann noch.

Autounfälle
Verkehrsunfälle sind bei der extremen Fahrweise hier in Dubai an der Tagesordnung. Vor allem Inder versuchen ständig die 6spurigen Fahrbahnen zu überqueren, was nicht immer gut geht. Eine Decke/Lacken bedeckt den toten Körper. Bei jedem Toten muss an die Angehörigen ein Blutgeld von 20.000 DHS (5000,00 Euro) gezahlt werden, egal wer Schuld hat. Blitzer stehen übrigens auch hier an jeder zweiten Ecke. Lustig dabei ist, wenn sie einen blitzen, ist es egal, wie schnell man war, man zahlt immer den festen Betrag - ich glaube 300 DHS also etwa 80 Euro. Blinker gehören zwar zur Ausstattung eines jeden Fahrzeugs, werden aber, wie bekannt ist, nur in den wenigsten Ländern genutzt, die VAE gehören nicht zu diesen Ländern. Dafür gibt es ja Hupen.

Ramadan (24. September bis 23./24. Oktober)
Fastenzeit von 4.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Praktische Aspekte: 7 Stunden Arbeitstag (inkl. 1 Stunde Pause), ansonsten 9 Stunden. Wochenende: Freitag

Alkohol…
gibt es nur in Hotelbars > 4/5 Sterne [außer in unserem, weil der Besitzer (Moslem) das nicht erlaubt]. Das Bier kostet dann um die 10 Euro die 0,33l Flasche. Wenn man sich aber für 150 DHS (37 Euro) eine „liquor licence“ zulegt, kann man Alkohol in „alkohol stores“ kaufen. Anmeldeformulare dafür gibt’s nur dort und sie werden von der  Polizeibehörde bearbeitet. Der Arbeitgeber muss dann eine Bürgschaft für ablegen, Kopie des Reisepass etc… Prozessdauer 2-3 Wochen. Bekommt man eine rote Chipkarte, darf man den von der Polizei festgelegtes monatl. Limit (auch von monatlichen Einkommen abhängig!) nicht überschreiten. Leider kann ich so eine Karte nicht beantragen (lässt mein Visum nicht zu), denn das wäre es mir echt wert gewesen so ein Karte zu haben.

Noch nie gesehen:
Neulich hatte ich Nachmittagsschicht, also bin ich früh mit dem Taxi zum Strand (scheiß Unabhängigkeit). Habe noch ewig im Stau gestanden und den doppelten vom erwarteten Preis gezahlt. Ich ursauer, bevor ich überhaupt am Strand war und dann so was. An dem Strand, ich hab es schon von weiten gesehen, nur Russen - fette Russen. Ganz schlimm und ich mitten drin. Ich wollte nur wieder zurück, weil ich mich eigentlich schon so gefreut hatte mal wieder paar Leute kennen zu lernen. Aber da hatte ich keine Chance. Ohne Mist, es waren alle übergewichtig, aber nicht nur 10kg. Alle, wirklich alle (sagen wir zu 90%). Und die Frauen dann noch Tangas an, ich wollte nur noch schreien. Fakt ist: den Strand hab ich das letzte Mal besucht…

Keine Kommentare »

Keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URI

Kommentar hinterlassen